Halbgepäckwagen 98 045

 

Umbaujahr

1959

Hersteller

AW München-Neuaubing

Länge über Puffer

19,5 m

Gewicht

30,4 t

Höchstgeschw. 120 km/h

Anzahl Sitzplätze

36

Drehgestelle amerikanische Bauform "Schwanenhals"
Wagennummer 55 80 82-12 045-9

Zur Geschichte:

Anfang der 50er Jahre besaß die Deutsche Bundesbahn noch viele alte preußische Reisezugwagen, die allerdings stark verschlissen waren und nicht mehr dem Stand des Reisekomforts entsprachen. So wurde in einem beispiellosen Umbauprogramm eine große Anzahl drei- und vierachsiger Reisezugwagen in moderne Nahverkehrswagen umgebaut, wobei der Rahmen der Fahrzeuge erhalten blieb und der Aufbau neu gebaut wurde. So haben unsere Fahrzeuge noch die alten Schwanenhals-Drehgestelle der preußischen Ursprungswagen.

Unser Wagen war zur Bundesbahnzeit in den Direktionen Münster und Hannover beim Heimatbahnhof Osnabrück beheimatet und war ursprünglich ein 2.-Klasse-Wagen mit Gepäck- und Dienstabteil. Er wurde 1989 ausgemustert und im Ausbesserungswerk Duisburg-Wedau hinterstellt. Hier wurde er 1990 aus einer Reihe von Umbauwagen ausgewählt, für den Heckeneilzug im Extertal übernommen zu werden. U.a. besaß er bereits eine durch die Bundesbahn Mitte der 80er Jahre modernisierte Toilette sowie die alten Schwanenhals-Drehgestelle, den der bereits im Extertal befindliche Umbauwagen 75 548 auch besaß. Die Grundsubstanz war sehr gut.

Nachdem anfangs vorgesehen war, das Gepäckabteil als "Tanzabteil" zu nutzen und entsprechend die alten Gepäckeinrichtungen entfernt wurden, ersetzte der Wagen den damals vorhandenen Güterzugpackwagen Pwghs, der dann auch 1992 abgestellt und 1994 verkauft wurde. Allerdings war die Tanzwagennutzung nur sehr wenig erfolgreich. Spätestens ab 1995 wurde das Gepäckabteil nur noch als Fahrradabteil genutzt, und bei den Nikolausfahrten dient das Abteil grundsätzlich als Vorratslager.

Im Spätsommer 2008 erhielt das Gepäckabteil zwei große Regalanlagen für die bessere Lagerung der Vorräte des Speisewagens. Bis Ostern 2009 folgt auch eine äußerliche Neulackierung. Das Sitzabteil mit 36 Sitzplätzen ist wie beim Wagen 75 548 mit Tischen nachgerüstet worden. Wie alle anderen Reisezugwagen der LEL ist auch dieser Eilzugwagen für 120 km/h Höchstgeschwindigkeit in ganz Deutschland zugelassen. Einmalig dürfte jedoch sein Einsatz als "Quasi-Steuerwagen" bei der Eröffnung des neuen Haltepunkts Lemgo-Lüttfeld im Jahre 2007 gewesen sein, mit einem zweiten Lokführer und Funkverbindung zur in Richtung Barntrup schiebenden Dampflok.

Wagenpatin ist die Gemeinde Dörentrup.

Der Halbgepäckwagen ist kurz nach der Fertigstellung des Multifunktionsbereichs im Gesellschaftswagen Anfang 2013 mit Fristablauf abgestellt worden. Der Fahrgastservice ist dorthin umgezogen und sowohl das Sitz- als auch das Halbgepäckabteil des Wagens 98 045 sollen in den nächsten zwei Jahren eine umfassende Aufarbeitung erhalten.

Blick in das Zugführer- und "Steuerabteil" des Wagens 12.